Perth – die größte Stadt in Western Australia

Perth - die größte Stadt in Western Australia

Perth ist die größte Gemeinde des Staates Western Australia und auch dessen Hauptstadt. Mit knapp 2 Millionen Einwohnern ist der Ort die Nummer vier unter den am dichtesten bevölkerten Städten Australiens. Außerdem ist Perth Teil der South West Land Division von Western Australia und liegt am Swan River, der in dem Gebiet in den Indischen Ozean mündet.

Geschichte Perths

Vor etwa 40000 Jahren lebten in der Gegend um Perth Aborigines des Stammes Noongar. Sie gehörten zu den wenigen Völkern der Erde, die in Frieden mit den umliegenden Völkern lebten. Krieg brach erst aus, als im Jahre 1827 die ersten Europäer den Kontinent betraten. Sie nahmen den Noongar das Land weg und vertrieben sie. Bis zum heutigen Tage versuchen die indigenen Stämme, juristisch gegen den Diebstahl vorzugehen und hatten damit sogar kurzzeitig Erfolg. Das Urteil wurde jedoch wenig später wieder zurückgenommen.

Der erste europäische Kontakt mit der Gegend geschah jedoch schon lange vor 1827. So fuhr ein Schiff unter holländischer Flagge dort vorbei. Zahlreiche weitere folgten, dennoch wurde das Land noch nicht besiedelt. Die Europäer gingen nämlich davon aus, dass der Ort unfruchtbar wäre und daher nicht besiedelt werden konnte. Erst 1829 wurde hier der erste Posten vom Kapitän James Stirling installiert, der zunächst aber nur dem Zweck galt, die Franzosen abzuschrecken, die hier angeblich ebenfalls Forts errichten wollten.

In den 1850er Jahren wurden viele Gefangene nach Westaustralien und auch nach Perth übergesiedelt, um dort als Arbeitskräfte zu dienen. Sie erbauten hier u.a. das Rathaus und das Government House und waren maßgeblich am aufkommenden Wohlstand der Stadt beteiligt. Bisher trug die Gemeinde noch den Namen Swan River Settlement. Erst 1856 erklärte Queen Victoria den Ort offiziell zur Stadt und benannte ihn Perth. Der Name war eine Ehrerbietung an Sir George Murray, dessen Geburtsstätte der schottische Ort Perth war.

In den 1890er Jahren wurde im Gebiet Gold ausgemacht, weswegen nun massenweise Menschen immigrierten. So stieg die Einwohnerzahl von 1890 bis 1900 um das Vierfache.

Auch heute ist die Stadt noch eine der reichsten Australiens. Dies ist vor allem den hohen Vorkommen an Rohstoffen wie Eisenerz, Diamanten, Gold, Erdgas und Erdöl verschuldet. Daher liegt das durchschnittliche Einkommen der Bürger weit über dem Durchschnitt, was jedoch ebenfalls höhere Kosten für die Miete und Lebensmittel bedingt.

Klima in Perth

Perth gilt als Gegend, in der die Sonne sehr lange scheint. Im Sommer sind das knapp 10 bis maximal 14 Stunden pro Tag. Hier ist das Klima dann auch sehr heiß und trocken. Es können sogar Temperaturen von 46° C erreicht werden. Dagegen sind die Winter mit durchschnittlich 17° C relativ mild. Grade unter Null kommen so gut wie nie vor. Vereinzelt sinken sie jedoch auf kurz vor dem Gefrierpunkt.

Sehenswürdigkeiten und Urlaubsziele in Perth

Vergleichsweise sind die Einwohner Perths sehr zufrieden mit ihrer Stadt und wählten sie unter die Top Ten der am besten bewohnbaren Orte weltweit. Generell ist es hier besonders sonnig und die Straßen sind sehr sauber. Doch sagt man, dass das Beste an Perth das Meer ist. An der Küsten finden sich neben weißen, nicht allzu überfüllten Stränden auch Felsen, auf denen sich Robben sonnen und zudem eine artenreiche Vegetation. Plastikmüll und ölige, schaumige Rückstände sucht man hier im Wasser auch vergebens, da es vor allem bei Perth besonders sauber ist. Der schönste Strand Perths und wohl ebenso einer der eindrucksvollsten ganz Australiens ist der Cottesloe Beach. Er grenzt direkt an die Stadt an und bietet mit seinen nicht zu großen Wellen die perfekten Bedingungen zum Surfen.

Außerdem beeindruckend ist die Architektur. Hier findet man zahlreiche alte Gebäude, die in Anlehnung an die frühere englische Bauweise errichtet wurden. Daneben reihen sich Häuser im modernen Stil. Bei ihnen sind die Linien jedoch dennoch nicht flippig, sondern eher dezent gestaltet. Eines der schönsten Bauwerke ist der Swan Bell Tower, der knapp 82 Meter in die Luft ragt und mit 18 Glocken ausgestattet ist.

Ebenso für Freunde des guten Geschmacks wird etwas geboten. Westaustralien und insbesondere Perth sind nämlich für ihren exzellenten Wein bekannt. In der Gegend liegen zahlreiche Weinanbaugebiete, die besichtigt werden können. Dort lässt sich dann auch gleich ein edler Tropfen verköstigen und erstehen.

Daneben gibt es innerhalb des Stadtgebietes viele Parks. Der größte ist der Kings Park, der selbst eine historische Bedeutung hat. Hier fanden die ersten europäischen Entdecker natürliche Quellen, die sie mit besonders sauberem und gesundem Wasser versorgten. Vor allem für Wandertouren ist der Park geeignet. Seine Fläche ist derart groß, dass man hier einen ganzen Tag lang spazieren kann, ohne ihn zu durchqueren. Außerdem ist dort die Flora sehr schön und imposant. Sie lässt sich darüber hinaus im botanischen Garten begutachten.

Möchte man Kunst betrachten, bietet sich die Downtown Art Gallery of Western Australia an. Dort bekommt man gleich einen Überblick über die verschiedenen Epochen. Schließlich wird hier sowohl alte als auch moderne Kunst ausgestellt. In dem Museum beschränkt man sich dabei nicht nur auf Malerei, sondern zeigt sogar Skulpturen.

Außerdem steht in Perth die größte je hergestellte Goldmünze. Sie ist weit größer als ein Teller und zeigt als Emblem ein Känguru. In entsprechenden Museen lässt sich darüber hinaus die Geschichte des Goldrausches betrachten. U.a. zeigt man hier die größten gefundenen Goldnuggets und auch geschmolzenes Gold, das zu Barren verarbeitet wurde, wird dort ausgestellt.

Im Western Australian Museum werden beispielsweise Dinosaurier und ausgestopfte Tiere präsentiert. Daneben lässt sich das Unterwasserleben bestens in Hillary´s Boat Harbour bestaunen. Dabei handelt es sich um ein riesiges Aquarium, in dem sich etwa Wasserschildkröten und Rochen tummeln.

Wenn die Bewohner Perths übers Wochenende Urlaub machen, reisen sie zur Rottnest Island. Der Weg dorthin wird regelmäßig von einer Fähre befahren. Alternativ können besonders Betuchte ihn mit dem Helikopter oder dem eigenen Boot zurücklegen.

Auf dieser Insel gibt es eine besonders schöne Fauna und daneben trifft man noch auf einheimische Tiere. Eines davon ist der Quokka. Dieses Beuteltier gib es lediglich im Westen Australiens. Es hat breite Pausbäckchen und sieht meistens so aus, als würde es lächeln.

Auf Rottnest Island hat man die Auswahl zwischen 63 Stränden und 20 Buchten. Im Wasser liegen einige Korallenriffe, die zum Schnorcheln einladen. Außerdem sind hier im Meer Wracks versenkt, die ein interessantes Terrain für Taucher bieten. Wer lieber an Land bleibt, kann darüber hinaus auf entsprechenden Plätzen Tennis oder Golf spielen.

Die Insel eignet sich besonders gut, um den inneren Frieden zu finden. Immerhin sind Autos hier nicht erlaubt. Um sich dennoch fortbewegen zu können, lohnt es, ein Fahrrad auszuleihen oder den regelmäßig fahrenden Bus zu nehmen.