Work and Travel Versicherung

Work and Travel Versicherung

Jährlich zieht es Millionen Touristen nach Down Under. Und jedes Jahr werden es sogar immer mehr, sodass sich deren Anzahl in den letzten 15 Jahren fast verdoppelt hat. Eine der beliebtesten Arten, den fünften Kontinent zu erkunden, ist über ein Work and Travel Programm. So hat man jede Menge Zeit, all die vielen Sehenswürdigkeiten, die Metropolen und die schönen Naturlandschaften kennenzulernen.

Neben all der Planung sollte man dabei aber unter keinen Umständen die Reiseversicherung vergessen. Denn ohne sie darf man das für Work and Travel notwendige Visum nicht beantragen.

Allgemeines

In Australien sind nicht alle Bürger versichert. Daher ist es bei Ärzten und in Krankenhäusern üblich, dass man direkt nach der Behandlung oder teils sogar davor bezahlt. So muss man, selbst wenn man über eine entsprechende Versicherung verfügt, zunächst einmal das Geld vorstrecken. Dann wird die Rechnung aufbewahrt und an die Versicherung geschickt. Meist rückerstattet diese den Betrag dann innerhalb von 2 – 4 Wochen. Hierbei ist es ratsam, die Papiere nach der Rückkehr nach Deutschland zu senden. Andernfalls könnten sie schlimmstenfalls auf dem langen Postweg verlorengehen. Verbringt man aber eben ein ganzes Jahr in Australien, kann sich das entsprechend lange herauszögern und diejenigen mit einer labilen Gesundheit sollten etwas mehr Geld für den Aufenthalt einplanen.

Bei sehr kostspieligen Eingriffen wie etwa Operationen greifen die Kassen meist direkt und man muss sich nicht extra verschulden, um den Betrag aufzubringen.

Welche Versicherung benötige ich?

Der Preis alleine sollte bei der Wahl der Versicherung nicht das einzige Kriterium sein. Schließlich sind gerade bei Work and Travel einige Bedingungen Pflicht, die eben einen kleinen Aufpreis kosten. Generell sind solche Versicherungen übrigens sehr günstig, sodass sie selbst dann deutlich billiger sind als die hiesige Police.

Eine Rolle spielt zunächst einmal die Flexibilität. Ein Tarif ist nur dann für Work and Travel geeignet, wenn man ihn jederzeit kündigen oder verlängern kann. Man mag zwar bei Reiseantritt fest davon überzeugt sein, genau ein ganzes oder halbes Jahr in Australien zu bleiben, doch können jederzeit unvorhersehbare Umstände eintreten und man muss das Programm abbrechen. Vor allem wenn das bereits nach ein, zwei Monaten passiert, wäre es durchaus ärgerlich, noch ein ganzes Jahr lang die Gebühren zu bezahlen.

Auch muss darauf geachtet werden, dass die Versicherung Arbeitsunfälle deckt. Diese werden teils von den Kassen exkluiert, sind aber bei Work and Travel offensichtlich obligatorisch. Hier muss man also die Konditionen sehr genau studieren und notfalls bei der Kasse nachfragen.

Möchte man um ein zweites Jahr verlängern oder nach 12 Monaten in Australien noch andere Teile der Erde bereisen, gerät man oft in eine Kostenfalle. Die günstigen Tarife von Reiseversicherungen werden manchmal nämlich ab dem 2. Jahr stark erhöht. Wer ahnt, dass er eventuell länger bleiben möchte, sollte also auch hier genauer hinschauen.

Außerdem unterscheiden sich die Versicherungen in dem, wie hoch der Umfang der übernommenen Leistungen ist. Wird hier für jede Behandlung nur ein geringer Anteil übernommen, muss alles, was darüber hinausgeht, selbst bezahlt werden. Teils sehen die Tarife dann auch so aus, dass sie erst ab einem Mindestbetrag greifen und Arztbesuche, die ihn unterschreiten, aus eigener Tasche beglichen werden müssen. Dies ist gerade für Work and Treveller wichtig. Schließlich führt man hier Arbeiten aus, die man erst noch erlernen muss. Verletzungen wir kleine Schnitte oder Ähnliches sind dabei fast schon vorprogrammiert.

Teils decken die Versicherungen Behandlungen an den Zähnen nicht. Hier lohnt sich ein Upgrade auf jeden Fall, da die Kosten dafür oft sehr hoch sind, sofern man die Behandlung selbst bezahlen muss.

Auch sollte der Rücktransport in Notfällen von der Kasse bezahlt werden. Ist man nämlich derart krank, dass man sofort nach Hause muss, wäre man ansonsten gezwungen, sich dafür zu verschulden. Dabei wird zwischen „medizinisch notwendig“ und „medizinisch sinnvoll“ unterschieden. Ob Ersteres der Fall ist, entscheidet der Arzt. Daher sollte man eher Letzteres wählen, weil der Rücktransport so auf jeden Fall bezahlt wird.

Ein weiteres Kriterium ist das Beinhalten einer Haftpflichtversicherung. Diese ist bei manchen Angeboten inklusive. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte auch hierauf achten.

Beispiele:

Die Hanse Merkur bietet mit der Reisepolice 24 Premium einen Tarif an, der u.a. Work and Traveller, Studenten oder Schüler versichert. Die Kosten hierfür liegen bei mindestens 35 Euro und hängen vom Alter ab. Abgeschlossen werden kann sie für maximal 5 Jahre. Übernommen werden hier die meisten Leistungen, allerdings Zahnbehandlung zur Stillung von Schmerzen bloß bis zu 750 Euro. Nicht gedeckt werden beispielsweise Impfungen oder Vorsorgeuntersuchungen. Daneben können einige Optionen wie etwa eine Haftpflichtversicherung hinzu gebucht werden.

Bei der ERV Studenten und Au-Pair Versicherung, die ebenso bei Work and Travel greift, zahlt man lediglich 16 Euor im Monat. Sie lässt sich maximal über 2 Jahre abschließen und sieht meist eine Selbstbeteiligung vor.