Greyhound Bus in Australien

Greyhound Bus in Australien

Wer innerhalb Australiens über große Strecken reisen möchte, ist auf die öffentlichen Verkehrsmittel angewiesen. Eine Alternative zum Fliegen und dem Zugfahren sind die Busse. Wie in Deutschland werden die unterschiedlichen Orte von mehreren Unternehmen angesteuert. Doch der größte Anbieter ist Greyhound Australia, dessen Netzwerk sich auf mehr als 1000 Ziele erstreckt. Dabei sind die Tickets für die Busse besonders günstig. Auch sind die Fahrzeuge auf dem neuesten Stand der Technik und entsprechend gut ausgestattet.

Allgemeines zu Greyhounds

Die Tickets lassen sich nicht direkt vor der Fahrt beim Busfahrer kaufen, sondern müssen vorab reserviert werden. Dies lässt sich online oder per Telefon abwickeln. Und an sich ist dieser Vorgang simpel und benötigt nur wenig Zeit. Nach der Bestellung erhält man Zugang zum internen Part der Greyhound Australia Onlineseite und kann sich nun aussuchen, welche Route man fahren möchte.

Obwohl die Busse sehr weite Strecken zurücklegen, ist es verboten, in ihnen Nahrung zu sich zu nehmen, zu rauchen oder Alkohol zu trinken. Allerdings werden hin und wieder Stopps eingelegt.

Ähnlich wie beim Fliegen muss man etwas früher als die Abfahrtszeit an Ort und Stelle sein, damit der Fahrer noch genügend Zeit hat, die Tickets zu überprüfen und das Gepäck im Bauch des Fahrzeugs zu verstauen. Hierfür reichen jedoch ca. 20 Minuten. Insgesamt dürfen 2 Gepäckstücke mitgebracht werden, die maximal 20 kg wiegen können. Für einen Aufpreis ist auch mehr möglich, wodurch etwa sogar ein Fahrrad oder Surfbrett mit auf die Reise kommen darf.

Warum Greyhound Australia?

Die Buslinie besteht bereits knapp 100 Jahre und blickt daher auf ein hohes Maß an Erfahrung zurück. Als etablierte Marke ist die Flotte auch größtenteils besser ausgestattet als bei der meist deutlich kleineren Konkurrenz. Außerdem gelten die Preise von Greyhound Australia als besonders günstig und der Service als sehr umfassend. Darüber hinaus werden von diesen Bussen nicht nur die Metropolen und wichtigsten Städte angefahren, sondern auch kleinere Ortschaften. So kann man besonders entlegene, schöne Naturlandschaften besuchen und muss hierfür nicht extra ein Auto mieten. Dies ist vor allem dann nützlich, wenn man in Australien nicht nur die hoch frequentierten Touristenorte abklappern will. Des Weiteren fahren die Busse an jedem Tag. Hierdurch ist man immer mobil und muss nicht etwa am Wochenende oder an Feiertagen bis zum nächsten Werktag warten, um weiterreisen zu können.

Übrigens sind die Busfahrer bestens ausgebildet und müssen zunächst zahlreiche Trainings durchlaufen, bis sie die Fahrzeuge steuern dürfen. Außerdem kennen sie sich sogar außerhalb der Routen in jeder Gegend bestens aus und können Tipps zu besonders schönen Ausflugszielen geben.

Ein Nachteil dieser Art zu reisen ist, dass von der Flotte kaum Ziele im Westen Australiens angesteuert werden. Hier ist man dann auf Flüge oder das Zugnetz angewiesen.

Verschiedene Tickets:

Kilometerpass

Wer kein festes Ziel hat und spontan entscheiden möchte, wohin die nächste Fahrt geht, für den ist der Kilometerpass das Richtige. Dabei kauft man eine feste Anzahl an Kilometern, die man nach und nach abfahren kann. Die Kosten dafür belaufen sich beispielsweise bei 1000 km auf 125 € oder bei 25000 km auf knapp 1770 €.

Streckenpass

Die Streckenpässe werden für eine spezielle Route gekauft. So kann man sie etwa für die Strecke von Sydney nach Cairns oder von Sydney nach Brisbane buchen. Dabei steht es jedoch frei, wann man weiterreist, lediglich muss dies innerhalb einer bestimmten Zeitspanne passieren, die aber großzügig bemessen ist. Sie beläuft sich etwa bei der Route von Sydney nach Brisbane auf 30 Tage. Somit lassen sich zahlreiche Zwischenstopps einschieben und man hat ausreichend Gelegenheit, möglichst viel von der schönen Natur und den Städten zu sehen. Konkret kostet beispielsweise die Strecke von Sydney nach Cairns ca. 280 €. Preislich betrachtet liegt zwischen den Streckenpässen und den Kilometerpässen kaum ein Unterschied.

Express Ticket

Dieses Ticket wird für eine bestimmte Fahrt mit festem Start und Ziel verwendet. Für einfache Reisen ist das die simpelste Wahl. Das Ticket kann sogar ein halbes Jahr vor der eigentlichen Fahrt gebucht werden.

Hop on, hop off

Dieses Ticket kommt auf den günstigsten Kilometerpreis und ist vor allem für diejenigen geeignet, die auf einer festgelegten Strecke mehrmals Halt machen möchten. So kann man spontan dort aussteigen, wo es einem gerade gefällt und sich ein paar Tage lang die Gegend genauer anschauen. Hat man genug gesehen, steigt man einfach in den nächsten Bus.

Das Ticket ist normalerweise drei Monate lang gültig, kann jedoch für 25 € auf sechs Monate verlängert werden. Daneben gibt es auch noch eine abgespeckte Version, die nur einen Monat gilt oder für zusätzliche 15 € auf zwei Monate ausgedehnt werden kann.

Ausstattung der Greyhound

Die Fahrzeuge lassen sich kaum mit den hiesigen Linienmodellen vergleichen. Greyhound verbaut nämlich besonders komfortable, gepolsterte Sitze, die selbst nach längerer Zeit nicht den Rücken malträtieren. Zusätzlich sind die Reihen nicht zu dicht aneinander gebaut, sodass eine große Beinfreiheit herrscht. Außerdem findet man in den Bussen zahlreiche Stromanschlüsse und selbst ein Wifi-Netz. Bringt man einen Laptop mit, kann man hier also sogar im Internet surfen. Darüber hinaus gibt es einige DVD-Player mitsamt Bildschirm, über die Filme abgespielt werden.