Führerschein in Australien

Führerschein in Australien

Den Kontinent per Auto zu entdecken, macht großen Spaß und ist vor allem aufgrund der weiten Entfernungen auch sehr zu empfehlen. Damit der Trip durch Australien gelingt, gilt es jedoch, einige Regeln zu beachten. No worries – es sind nicht viele; umso besser kann man faszinierende Landschaften, das Outback, wechselnde Naturschauspiele und die Tierwelt vom Auto aus genießen.

Auto fahren in Australien

Ohne Auto wären die meisten Australier, die außerhalb der Großstädte wohnen, vollkommen hilflos. Die weiten Distanzen machen einen fahrbaren Untersatz unverzichtbar – so ist der tägliche Anfahrtsweg zur Arbeit von 100 Kilometern nichts Ungewöhnliches in ländlichen Gebieten. Vor allem der Anteil an 4-WD-(Four Wheel Drive-)Autos überrascht jeden Neuankömmling, weltweit werden – auf die Bevölkerungsanzahl umgerechnet – nirgends mehr Allradfahrzeuge gekauft als in Australien. Und das, obwohl die Hauptverbindungsstraßen doch alle asphaltiert sind? Der Grund dafür ist: Viele Straßen sind auf den Karten nicht eingezeichnet, manche befinden sich in Privatbesitz – sie führen zu Grundstücken, Farmen, Häusern oder Gärten und werden kaum gepflegt. Andere Aussies verwenden ihren 4-WD auch nur am Wochenende, wenn es ins nahe Hinterland geht. Im tiefen Outback kommt man ohne Allradfahrzeug sowieso nicht weit. Übrigens: Vor allem die Marke Toyota ist auf dem fünften Kontinent sehr beliebt.

Führerschein

Wer das Land auf eigene Faust entdecken möchte, der mietet oder kauft sich am besten ein passendes Gefährt – das ist in der Regel preiswert und auch einfach zu bewerkstelligen; auch die Kosten für Treibstoff sind in Australien um einiges billiger als in Österreich. Allerdings ist zu beachten, dass der österreichische – wie der deutsche oder Schweizer -Führerschein sowie der neue EU-Führerschein im Kartenformat alleine nicht genügt. Die Mitnahme eines gültigen internationalen Führerscheins ist Pflicht – außerdem gilt dieser nur in Verbindung mit dem gültigen nationalen Führerschein, man darf also keinen der beiden vergessen.

Straßenverhältnisse und Gefahren

Am anderen Ende der Welt gibt es wenige mehrspurige Highways – Ausnahmen sind vier- bis sechsspurige Fahrbahnen etwa in Sydney,Melbourne oder Brisbane (gebührenpflichtig!). Immer wieder wird man auf unbefestigte Straßen treffen, hier gilt vorsichtiges Fahren – vor allem zur Regenzeit. Eine häufige Gefahr auf Landstraßen stellen außerdem Kängurus dar; prallt ein Fahrzeug gegen ein solches Beuteltier, kann das nicht nur am Wagen beträchtlichen Schaden anrichten. Kängurus sind nachtaktiv und vor allem in der Morgen- und Abenddämmerung unterwegs, oft auch gruppenweise. Viele Australier vermeiden es daher, bei Dunkelheit in ländlichen Regionen zu fahren. Die meisten Aussies montieren außerdem so genannte Roo-Bars oder Bill-Bars als zusätzliche Stoßstangen an ihre Fahrzeuge – die Roos werden nämlich auf geradezu magische Weise vom Scheinwerferlicht angezogen und springen auf die Straße. Das kann für alle Beteiligten sogar tödlich enden. Nachts sollte man daher langsamer bzw. gar nicht fahren und stets auf der Hut sein: Taucht ein größeres Tier plötzlich auf, sollte man nicht versuchen, auszuweichen, sondern abblenden und – nach Möglichkeit – stehen bleiben.

Verkehrsregeln

Nicht nur Land und Leute sowie Natur bergen ein paar Überraschungen für den Aussie-Reisenden, auch das Autofahren: So gilt in Australien der Linksverkehr, entsprechend haben auch alle Fahrzeuge das Steuer auf der rechten Seite. Eine wichtige Verkehrsregel lautet daher: „Rechts vor links!“ – an einer nicht ausgeschilderten Kreuzung (was es ohnehin nur selten gibt), muss man dem von rechts kommenden Fahrzeug Vorfahrt gewähren.
In Wohngebieten liegt die allgemeine Geschwindigkeitsbegrenzung bei 60 km/h; in vielen Gegenden wurde sie aber auf 50 km/h herabgesetzt. Außerdem zu beachten ist die Höchstgeschwindigkeit von 40 km/h in der Nähe von Schulen am Morgen und nachmittags. Auf den Highways beträgt die Höchstgeschwindigkeit in der Regel 100 oder 110 km/h.

Alkohol am Steuer

Landesweit gilt die Grenze von 0,5 Promille, in Victoria liegt diese sogar darunter – manche Autovermieter legen in ihren Bedienungen sogar 0,2 oder 0,0 Promille fest. Wer mit einem entsprechenden Pegel erwischt wird, muss mit dem Verlust des Führerscheins sowie saftigen Strafgeldern rechnen. If you drink and drive you are a bloody idiot – heißt es in Australien.

Anschnallpflicht

Auch in Down Under herrscht Anschnallpflicht!

Zebrastreifen

Fußgänger haben immer Vorrang!

Wichtige Straßenschilder

Crest – Kuppe, Dip – Senke, Floodway – nach Regenfällen möglicherweise überfluteter Abschnitt, Grid – im Boden eingelassenes Viehgitter, sollte langsam passiert werden, Soft Shoulder – unbefestigter Straßenrand.