Kultur in Australien

Opernhaus Sidney

Beschäftigt man sich mit der australischen Kultur, so spielen die Ureinwohner Australiens, die Aborigines eine große Rolle, da sie zunächst die Kultur prägten. Erst mit der europäischen und vor allem britischen Besiedelung des Kontinents, veränderte sich auch der kulturelle Einfluss. Da Australien als ein Einwanderungsland gilt, fließen unterschiedliche Kulturen als eine Art Schmelztiegel zusammen und prägen die Kultur immer wieder neu.

Da die Geschichte der australischen Besiedlung gerade einmal 200 Jahre zurückliegt, konnte sich eine „australische“ Kultur selbstverständlich erst spät entwickeln. Es besteht stets ein Gegensatz zwischen dem Großstadtleben und dem Leben in dünnbesiedelten Gegenden, wo der „Outback-Australier“ zuhause ist.

Die meisten Australier sind sehr unkompliziert und gastfreundlich, ebenso sportbegeistert. Die beliebtesten Sportarten sind vor allem Cricket (im Sommer) und Rugby, bzw. Australian rules football im Winter.

Essen und Trinken

In punkto Essen und Trinken lieben die Australier ihre ausgedehnte Pupkultur, die ihre Ursprünge in Großbritannien hat. Beliebte Biere sind zum Beispiel Carlton Draught, Tooheys oder VB. Diese Sorten werden in Australien produziert, jedoch gehört Bier zu den eher teuren Getränken. So wird ein Sixpack mit 15-17 australischen Dollar berechnet.

Beim Essen kann man sich gut an der britischen Küche orientieren, so dass weder Würstchen, noch Fisch and Chips dem Australier fremd ist. Durch die Nähe zu Asien sind jedoch auch Einflüsse aus dieser Richtung im Essen zu finden, ebenso wie ein reichhaltiges Fischangebot.

Die „wahre“ australische Küche findet sich in Kamel- Krokodil, Emu- oder Kängurufleisch wieder. Sehr beliebt in der Freizeit sind vor allem BBQ-Ausflüge, es gibt zahlreiche Parks mit integrierten Grills und Sitzgruppen, so dass am Wochenende die Familie ihr eigenes BBQ zubereiten kann.

Musik und Film

Im musikalischen und Promibereich kann Australien ebenfalls mithalten: so wie mit Kylie Minogue oder AC/DC. Aber neben Pop und Rock gibt es auch Bands mit Aborigines-Einfluss, wie die Band „Yothu Yindi“, die moderne Instrumente mit traditionellen Instrumenten wie Didgeridoo mischt. Als bekannte Größen im Filmgeschäft wären Paul Hogan zu nennen, der in „Crocodile Dundee“ die Hauptrolle spielt oder auch Hugh Jackman („X-Men“, „Volverine“), sowie Nicole Kidman und Russell Crowe. Sydney eröffnete im Jahre 1896 das erste Kino auf australischem Boden.

Als erster „wirklicher“ Film gilt der 1901 gedrehte Film „Soldiers oft he Cross“, einen Film, den die australische Heilsarmee drehte. Im Laufe der Jahrzehnte wurden auch in Australien diverse Filme gedreht, vor allem, da die USA und auch Großbritannien immer mehr Einfluss nahmen.

Eigenständige, australische Filmgesellschaften gibt es so gut wie keine, oder wenn, dann im Niedrigsektor. Berühmte Filme, die in Australien gedreht wurden sind zum Beispiel „Mission: Impossible II“, „Australia“ (teilweise) und die zweite, sowie dritte Episode von Star Wars.

Die Literatur konnte sich aufgrund der jungen Geschichte nicht so tiefgreifend wie etwa in Europa entwickeln. In der Mitte des 19. Jahrhunderts etablierten sich erste Schriftsteller wie Henry Lawson, der beispielsweise Gedichte über das Leben im australischen Outback schrieb. Auch die Ureinwohner Australiens rückten stärker in den Fokus der Schriftsteller.

Im Jahre 1973 erhielt Patrick White als erster (und bislang einziger) Australier den Nobelpreis in Literatur überreicht. Der Miles Franklin Award gilt als die wichtigste Literaturauszeichnung in Australien.