Surfurlaub in Australien

Surfen in Australien

In Australien an den Küstenorten ist Surfen ein Breitensport wie hierzulande Fußball. Schon die Kinder starten früh mit diesem Sport, was nicht verwunderlich ist, da die Küsten ganzjährig perfekte Bedingungen zum Surfen bieten. Auf der Suche nach der perfekten Welle kommen jedes Jahr auch viele Besucher für einen Surfurlaub nach Australien. Unter diesem  Link finden Sie umfangreiche Angebote für einen Surfurlaub in Australien und können auch abseits der Strände das Land erkunden.

Die perfekten Wellen

 Australien hat rund 7.000 Strände und liegt an der Grenze von zwei Ozeanen. Genau dieser Umstand begünstigt Strömungen, die für großartige Surfreviere sorgen und gute Bedingungen für einen Surfurlaub in Australien liefern. Es gibt kaum einen Küstenabschnitt, wo es nicht schöne Wellen gibt, einige Regionen sind aber besonders begünstigt. Wer bereits Erfahrung im Wellenreiten hat und neue Herausforderungen im Surfurlaub sucht, der findet an der Ostküste in der Byron Bay ideale Bedingungen. Mehrere Meter hoch sind die Wellen an den Hotspots wie dem Belongil Beach oder Main Beach. Etwas Abseits liegt der Clarkes Beach, der auch für Anfänger im Surfsport kleinere Wellen bietet, die ideal sind, um die ersten Schritte auf dem Board zu machen. Ein Surfmekka ist der Margret River mit seinen rund 40 Stränden. Die Wellen an manchen Strandabschnitten können problemlos mit den weltweiten Surfgebieten mithalten. Hier messen sich regelmäßig Fortgeschrittene und Profis wie an den Stränden The Bommie oder dem Super-Tubes.

Ganzjährig gute Bedingungen

Ein Grund, warum ein Surfurlaub viele nach Australien führt, sind die ganzjährig guten Bedingungen. An der bekannten Gold Coast herrschen im Schnitt drei Tage in der Woche beste Bedingungen zum Surfen. Australien ist in mehrere Klimazonen unterteilt und entsprechend unterschiedlich sind auch die Witterungsverhältnisse. Der Süden Australiens ist eher gemäßigter im Vergleich zum Norden, wo tropische Bedingungen dominieren. Im Sommer liegen die Wassertemperaturen im Süden um die 20°C – im Winter können sie sogar unter 15°C fallen. Ähnliche Wassertemperaturen herrschen auch an der Ost- und Westküste. Wer es wärmer mag, der sollte sich ein Surfgebiet im Norden des Landes suchen. Hier hat das Wasser mindestens 25°C, allerdings gibt es saisonal oft auch unberechenbare Wellen, die wirklich nur etwas für absolute Profis sind. Tropische Zyklone sogen für dieses Wellenparadies, dass allerdings auch Risiken bergen kann.

Australien abseits der Strände erleben

Bei einem Surfurlaub in Australien sollten Sie nicht vergessen auch den Rest des Landes zu erkunden. Wer auf den Wellen reitet, der sollte auch einmal einen Blick unter das Wasser werfen. Das Great Barrier Reef ist das größte Korallenriff der Erde und hat eine atemberaubend bunte Artenvielfalt zu bieten. An Land gibt es ebenfalls viel zu sehen wie die beeindruckende Hauptstadt Sydney mit ihrem vielfältigen Angebot an Kultur und Sehenswürdigkeiten. Einen Blick auf das ursprüngliche Land lohnt sich auch bei einem Surfurlaub in Australien. Ein Besuch des bekannten Ayers Rock ist fast Pflicht, denn er ist eines der Wahrzeichen des Landes. Wer die Natur liebt, der sollte ebenfalls einen Abstecher nach Tasmanien machen. Faszinierende Regenwälder geben das Gefühl in einer anderen Welt zu sein. Ein Abstecher lohnt sich auch an die Strände, denn auch an den Küsten Tasmaniens gibt es sehr gute Bedingungen zum Surfen.