Open Return Ticket

Open Return Ticket

In Australien gibt es viel zu sehen. Deswegen besuchen zahlreiche Touristen Down Under nicht bloß für einen ein- oder zweiwöchigen Urlaub, sondern bleiben gleich mehrere Monate oder gar ein ganzes Jahr. Bei so langen Aufenthalten ist es oft schwer, im Voraus zu wissen, wann genau man eigentlich zurückfliegen möchte. Wer das Ticket hierzu dennoch nicht erst kurzfristig kaufen will, ordert ein Open Return Ticket

Was ist ein Open Return Ticket?

Ein Open Return Ticket ist noch nicht auf ein bestimmtes Datum festgelegt. Dieses kann je nach Bedarf spontan bestimmt werden. Außerdem hat man hier teils die freie Wahl bezüglich des Flughafens. Somit können diejenigen, die durch das Land reisen, ihre Route nach Belieben wählen und müssen sich nicht zwangsläufig an einem vorher festgelegten Endpunkt orientieren. Gleichzeitig hat man dabei den Vorteil, dass das Ticket bereits bezahlt ist und man nicht extra noch einen hohen Betrag zurücklegen muss, um den Rückflug von Australien aus zu buchen.

Für wen ist das Ticket geeignet?

Wer schon im Voraus genau weiß, wann er zurück in die Heimat möchte, ist mit einem normalen Ticket für Hin- und Rückflug besser beraten. Schließlich kostet das weniger als ein Open Return Ticket (wobei das Open Return Ticket jedoch billiger ist als kurzfristig von Australien aus den Rückflug zu buchen). In diese Gruppe fallen alle, die nur kurz in Australien bleiben. Gerade Work and Traveller profitieren dagegen von diesem Angebot. Sie wissen nämlich meist weder genau, wann sie wieder nach Deutschland kommen, noch an welchem Flughafen sie abreisen. Auch für Austauschstudenten kann dieser Tarif interessant sein. Oft tendieren Studenten nämlich dazu, ihren Aufenthalt nur über das Semester zu planen. Doch sind, gerade wenn man Anschluss gefunden hat, die Ferien umso interessanter und außerdem bieten die Universitäten teils auch dann ein reges Freizeitprogramm an.

Das Ticket buchen

Die Open Return Tickets werden normalerweise von keinen Reisebüros angeboten. Diese haben sie nämlich größtenteils aus dem Sortiment genommen, da die Tickets kaum nachgefragt werden.

Am einfachsten kauft man sie online. Wenn man die Begriffe „Open Return Ticket“ und „Australien“ googlet, erscheinen zahlreiche Angebote. Das hat auch den Vorteil, dass man die Tarife ausgiebig vergleichen kann und so einfach den für sich selbst besten herauspickt.

Etwaige Anbieter, die besonders flexibel sind, sind u.a. Malaysia Airlines, Quatar Airways oder China Airlines.

Bevor das Ticket gekaut wird, sollten außerdem die Konditionen genau studiert werden, damit es später keine bösen Überraschungen gibt. Relevant ist dabei vor allem, wie oft die Flüge gehen,

in die man potentiell einsteigen könnte. Meist sind das dann ein paar Flüge pro Tag an einigen Tagen in der Woche. Dies ist insofern relevant, da bei vielen Flügen die Wahrscheinlichkeit höher ist, dass man etwa trotz Hochsaison möglichst bald einen Platz bekommt und man nicht extra noch ein paar Wochen warten muss. Jedoch ist das normalerweise selbst dann kein Problem, da die Wartezeiten in der Regel bloß ein paar Tage sind.

Daneben spielt es noch eine Rolle, in welchen Städten man abfliegt. Denn teils sind diese Angebote auf nur eine handvoll Flughäfen begrenzt.

Übrigens wird manchmal ein Rabatt angeboten. Oft erhält man nämlich als Inhaber des Open Return Tickets Ermäßigungen auf Inlandsflüge oder es ist darin schon das Ticket für die Bahn enthalten.

Konditionen

Meist beträgt die Gültigkeit des Open Return Tickets ein Jahr. Wer noch länger bleiben möchte, sollte vorher abklären, ob man die Dauer noch verlängern kann. Gegen einen Aufpreis ist das etwa bei Qatar Airways möglich und so kann man das Ticket bis zu 20 Monate lang aufheben.

Außerdem kann der Tarif an das Alter gebunden sein. Einige bieten Schülern und Studenten besonders günstige Konditionen an. Vor dem Buchen sollte also genau hingesehen werden, ob der Preis überhaupt für alle gilt.

Weitere Voraussetzungen, um das Open Return Ticket kaufen zu können, ist ein entsprechendes Visum. Das ist nicht immer der Fall, doch wird genau das von einigen Fluggesellschaften vorab gefordert.